Der spezielle Ton der Bilder von Hannelore Teutsch hat etwas vom Schweigen eines Menschen, der mit geschlossenen Augen sehen und aufmerksam zuhören kann, der so den Prozess der Übertragung in Gang setzt, das Unbewusste anrührend, Stück für Stück, frag­mentarisch, momentbezogen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber akribisch beim Zusammensetzen von Seelenspiegelsplittern. Christoph Tannert (2011)

Aus der Rede zur Ausstellungseröffnung

 
Zurück zu Texte Impressum